Ruff's Burger - Schwabing ★☆☆☆☆

Ruff's Burger - Schwabing ★☆☆☆☆

Tja, da haben wir wohl Pech gehabt! Ruff's Burger lockt mit interessanten Burgerkreationen, einer guten Lage mitten in Schwabing bzw. in der Innenstadt und die Rezensionen, die ich bisher darüber gelesen habe, waren alle gut. Unser Erlebnis war leider enttäuschend.

Ruff's Burger befindet sich in der Nähe von der Münchner Freiheit in der Occamstraße 4 oder in der Innenstadt am Rindermarkt 6.

Besonderheit: Bei Ruff's Burger ist eine Vorbestellung per Telefon oder mit der App Open Tabs möglich.

Wir waren in dem Ruff's Burger in Schwabing und haben wohl leider einfach einen schlechten Tag erwischt - aber von Anfang: es gibt zwei Ruff's Burger-Eingänge - das normale Restaurant und daneben einen kleinen Raum, wo man sich bestellte Burger zum Mitnehmen holen konnte. Ich glaube, als wir da waren, konnte man sich auch Burger liefern lassen - diesen Service haben sie aber wohl wieder abgeschafft (zumindest finde ich auf ihrer Homepage ruffsburger.de keine Informationen mehr dazu.

Im richtigen Raum angekommen, wurden wir an einen 6er-Tisch gesetzt, da unsere eigentliche Reservierung noch nicht frei war - der Laden war wirklich gerappelt voll! Es scheint also im Normalfall sehr gut zu sein, so voll wie es war, aber vielleicht war an diesem Abend das Küchenpersonal auch etwas überfordert. Es gab ein-zwei Tagesburger und die übliche Karte. Die Getränkepreise kamen mir etwas teurer vor, aber vermutlich bin ich von den Abendmenüs vom Rotkäppchen oder Hans im Glück verwöhnt.

Der freundliche Service war relativ schnell und dadurch konnten wir unsere Burger und Pommes fix bestellen. Moment - Pommes? Ja, normalerweise nehme ich einen Salat dazu - aber ich hatte Hunger! Sehr schade, denn meine Pommes sahen zwar nach guter gekaufter Qualität aus, aber sie wurden eindeutig in kaltem, etwas älterem Fett frittiert und waren geschmacklich dadruch total daneben. Mit der guten Soßenauswahl, die bereits am Tisch stand und aus Ketchup, Mayonaise, Cocktailsauce mit jeweiligen Light-Versionen bestand, habe ich etwa ein Viertel essen können, musste den Rest aber leider stehen lassen. Meine Begleitung hatte sich für die Pommes mit Chili entschieden, die zwar besser als meine waren, aber auch nicht voll überzeugen konnten.

Jetzt musste ich meine Hoffnung auf den Burger setzen: ich habe mich für einen Pastrami-Burger entschieden und wurde zumindest von der Menge nicht enttäuscht.

Als Pastrami wird ein geräucherstes und gewürztes rotes Fleisch bezeichnet, das meistens in Scheiben geschnitten auf Brot gegessen wird.

Neben dem üblichen Fleisch-Patty befanden sich mehrere Scheiben Pastrami auf meinem Brötchen - gespart haben sie wirklich nicht. Auch die Kombination mit dem Essiggurken-Senf-Dressing konnte überzeugen. Das Fleisch an sich ist dadurch zwar leider etwas untergegangen, aber zusammen war der Belag des Burgers gut.

Allerdings waren unsere beiden Burgerbrötchen viel zu trocken. Normalerweise freue ich mich, wenn das Brötchen selber noch angetoastet wird und man kein labbriges Supermarkt-Milchbrötchen bekommt, aber dieses Brötchen war einfach nur hart und trocken.

Alles in allem war es daher leider ein eher enttäuschendes Erlebnis. Ich möchte aber dem Laden nochmal eine Chance geben und werde demnächst nochmal hingehen um zu überprüfen, ob ich beim nächsten Mal einen besseren Tag erwische.

Datum des Besuchs: 14.02.2015